Montag, 8. Januar 2018

Spuktour: Pestkapelle Weilheim


Die Pestkapelle bei Weilheim im tiefsten Bayern stand schon länger auf meiner Besuchsliste, letztes Wochenende war es dann endlich soweit.


 Unzählige Gruselgeschichten ranken sich um diese Stätte, die tief im einsamen Wald liegt.

Im 12. Jahrhundert wird die Kapelle erstmals geschichtlich erwähnt. Ein paar Hundert Jahre später wurde sie Ruhestätte für viele Menschen, die an der Pest erkrankten und starben. Daher der Name "Pestkapelle". Die Toten wurden auch im Wald begraben, als der Platz eng wurde.
Schon vor hunderten von Jahren hatte sie einen schaurigen Ruf. Viele der damaligen Einwohner berichteten von düsteren Erscheinungen und Weinen im Umkreis der Kapelle. Sie und der umliegende Wald sollen verflucht sein. Man erzählt sich auch heute noch von geisterhaften schwarzen Hunden, die plötzlich auftauchen und wieder verschwinden. Sie sollen verirrten Wanderern den richtigen Weg weisen.


Im Inneren der Kapelle leuchten nachts die Kerzen und wenn man durch das Fenster blickt, soll man ganz deutlich die Spiegelung eines umgedrehten Kreuzes sehen.

Außerdem stehen fünf Brunnen (die inzwischen zugegittert sind) um die Kapelle, die von oben in Verbindung zueinander ein Pentagramm ergeben. Vier Brunnen kann man sehen, der letzte, genannt Teufelsbrunnen, befindet sich der Sage nach unter der Kapelle. 


Viele der Pesttoten wurden damals angeblich dank Platzmangel in die Brunnen geworfen. Diese sind ziemlich tief und man möchte dort definitiv nicht reinfallen...



Nachts sollen sich hier Satanisten treffen und dem Teufel huldigen. Vermutlich sind das aber eher Jugendliche, die irgendwelche Mutproben abhalten...




Da es keine Schilder oder anderweitige Wegbeschreibungen gibt, ist es nicht einfach, die Pestkapelle zu finden. Internetverbindung gibt es da draußen nicht, also kann man nur auf gut Glück losgehen. Ich habe sie auch nur durch Zufall gefunden. Um die Kapelle herum gibt es anscheinend mehrere Irrwege, die angeblich angelegt wurden, um es bösen Geistern schwieriger zu machen, hinunter ins Dorf zu gelangen.


Der Wald außen herum ist sehr weitläufig und durchaus ein wenig gruselig, vorallem bei Dämmerung. Die Kapelle ansich ist recht hoch gelegen und von Bäumen umgeben - Betreten kann man sie nicht, aber durch die Fenster schauen.
Wie so oft gab es in der Vergangenheit auch hier Vandalismus und Beschädigungen, weshalb die Kapelle videoüberwacht ist. 


Geistererscheinungen, Weinen und schwarze Hunde habe ich leider (?) nicht vernommen ;)
 trotzdem hat die Kapelle eine schön-schaurige Atmosphäre und man kann ein wenig verstehen, wie die vielen Gruselgeschichten zustande kamen.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Ho Ho Ho!

🎄🌳🎄🌳🎄🌳

Hallo, liebe Leser!
Nicht mehr lange und das Jahr 2017 liegt hinter uns...aber zuerst kommt noch die besinnliche Weihnachtszeit.
Ein wenig in Stimmung bin ich schon, was nicht zuletzt an dem Schnee liegt, der die letzten Tage immer wieder mal vom Himmel rieselt. Ein wenig weihnachtlich dekoriert wurde hier auch schon...


Und ich wagte mich gar zweimal binnen zwei Wochen zu Ikea, unter anderem für diese tollen Waldtier-Plätzchenausstecher. Vorallem der Elch ist großartig! Und der Igel...und das Eichhörnchen...


Lustigerweise war heute bei unserem Ikea das ganze Weihnachtssortiment schon wieder abgebaut, beziehungsweise wurde zu Billigpreisen verramscht. Diese Schnelllebigkeit heutzutage... 


Passend zur Stimmung gibt es momentan (zu viel) Glühwein/Hirtentrunk, Tee und bei einem Discounter mit vier Buchstaben habe ich heute den tollen Kraken-Rum entdeckt, den ich nicht stehen lassen konnte! Ich liebe das Design und der Geschmack ist auch ganz in Ordnung - weihnachtlich-zimtig.


Letztes Wochenende war ich dann auf dem alljährlichen Kinoabend mit meinem Bruder. Star Wars Episode 8. Während ich den Vorgänger und Rogue One noch ganz gut fand (zumindest nach mehrmaligen Sehen), sagte mir "Die letzten Jedi" leider gar nicht mal so wirklich zu...aber schlimmer geht immer. Nur was sie aus dem armen Luke gemacht haben....

🎅

Die nächsten Tage bis Heiligabend stehen dann noch ein paar Erledigungen an...ich werde einige Sachen backen und ansetzen und hoffe, das zeitlich noch halbwegs hinzubekommen.
Ich beneide Menschen, die es irgendwie schaffen, schon Wochen vor dem 24. alles erledigt zu haben! 
Eine ruhige Vorweihnachtszeit wünsche ich euch!  

Montag, 13. November 2017

Zurück...

Hallo Ihr lieben Leser,


es gab mal wieder eine längere Blogpause...hatte zu tun mit so Sachen wie Liebeskummer, Deprimist und Co...außerdem wurde unter anderem mein Blog von einem seltsamen Individuum gestalkt - und auch, wenn ich hier keine Nacktbildchen oder sonstige hochprivaten Dinge poste, war und ist mir das etwas unangenehm zumute...  
Nun bin ich aber wieder hier und hoffe, in den langweiligen, tristen Herbst- und Wintermonaten doch wieder genug Zeit und Muse zu finden, um den Blog einigermaßen regelmäßig weiterzuführen. 


Zwar liegt hier schon der erste Schnee, trotzdem möchte ich noch ein paar herbstliche Kürbisbilder posten...




Kürbisse sind Liebe <3

Mein Halloween war dieses Jahr im Großen und Ganzen leider sehr bescheiden,
heißt, dass es im nächsten Jahr eigentlich nur besser werden kann!

Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart 🎃

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Lagner Post: The Birthday Massacre, Herbst, Berge

Letzte Woche stand etwas Urlaub an und was könnte schöner sein, als ein Ausflug in die Berge.
Berghütten, Alm und Kühe, alles bei strahlendem Sonnenschein.
Außerdem bin ich das erste Mal seit Jahren mal wieder Sessellift gefahren...seit ich als Kind einmal ein kleines "Trauma" erlebt habe, da ein Mitarbeiter des Lifts vergessen hatte, das Halteding vorne herunterzuklappen und ich zusammen mit meinem Bruder ohne Sicherung gefühlte in gefühlten 500 Meter Höhe langsam den Berg hinauffuhr, bin ich Sesselliften eigentlich nicht sehr positiv eingestellt. Aber es ging dann doch...irgendwie.
Und die Aussicht war berauschend!

Später ging es dann auf ein lang erwartetes Konzert.
The Birthday Massacre aus Kanada kamen endlich in ein bayerisches Städtchen und spielten  vor einem kleinen Publikum. Als Vorbands waren u.a. Sirenia und The Agonist dabei, beides nicht so meins, aber relativ hörbar.
Chibi war sehr angetrunken und da wir ganz vorne standen, wurde ich mehrmals von Nate Manor mit Schweiß bespritzt. Schön :)





Die Bilder sind jetzt eher so semi-gut, aber ich mag es einfach nicht, mit Kamera bei einem Konzert herumzufummeln ;)

Ansonsten erfreue ich mich momentan an dem schönen Herbstwetter...

Ein kleiner Wochen (oder eher Monats) rückblick:
Gesehen: Stephen Kings ES. Der Film war sehr gelungen als kurzweiliges Unterhaltungskino, wurde dem Buch aber nicht wirklich gerecht...Tim Curry ist einfach der viel gruseligere Clown ;) 
Gehört: Clan of Xymox, The Cure, Solemn Novena, The Cassandra Complex, The Birthday Massacre
Getan: Kinobesuch, Ikea, eine Menge Geburtstagsgeschenke vorbereitet, Haare herbstlich gehennt, Konzert besucht, Gewandert
Gegessen: Nichts wirklich besonderes....Sushi, Pizza, Salat, Spaghetti
Getrunken: definitiv zuviel Kaffee 
Geplant: Eigentlich einen Oktoberfestbesuch, aber der fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, Benefizkonzert am Wochenende, Blaubeerpfannkuchenessen am Wochenende 
Gekauft: Halloween Sachen!




Bis auf das Trick or Treat Teil alles bei Rofu Kinderland (hatte bisher noch nie was von dem Laden gehört, aber die hatten echt nette Halloweensachen vorort - Empfehlung!)

Sonntag, 24. September 2017

Totentänze


Dieses Wochenende habe ich ganz spontan einen Ausflugspunkt abgehakt, der schon länger auf meiner Liste stand und sich nicht mal sehr weit von meinem Zuhause befindet.
Der St. Peter Friedhof in Straubing.

  

Viele heutige Friedhöfe finde ich viel zu starr und "steril" angelegt. Richtig schöne, verwilderte, alte Ruhestätten findet man kaum mehr.
Mitten in Niederbayern steht allerdings mit dem St. Peter Friedhof einer der bedeutensten Friedhofsanlagen Deutschlands.
Der Friedhof, mit Kirche steht auf einer kleinen Klippe, nur wenige Meter weiter fließt die Donau vorbei..sehr malerisch...





...Bestattungen gibt es hier schon viele Jahre nicht mehr, 1879 wurde der Totenacker für Begräbnisse geschlossen, nur zum Ende des WWII hin, gab es 1945 nochmal einige wenige Ausnahmen.




Die meisten Gräber sind verwittert und nur schwer zu entziffern, die meisten sind auf dem 18. Jahrhundert, einige reichen aber bis in die Zeit des 14. Jahrhunderts zurück!







Südlich und westlich zur Kirche liegen trotz der eher kleinen Größe des Friedhofs drei Kapellen, darunter die "Totentanz- oder Seelenkapelle", die leider aktuell aufgrund von Vandalismus verschlossen ist (einfach nur traurig...).








Die Stadt bieten auch Führungen durch den Friedhof an, vielleicht mache ich in Zukunft einmal eine mit. Jedenfalls ist der St. Peter Friedhof verdient einer der schönsten Friedhöfe Deutschlands...



Und bei den heutigen Wahlergebnissen habe ich mich gleich mal zu den schwer deprimierten Skulpturen gesellt ;)



Donnerstag, 14. September 2017

Herbstliches DIY und Halloween Haul (TK Maxx)





Süß, oder? 
Diese kleinen Kürbisse sind supereinfach zu machen und machen sich toll als bunte Herbstdeko. Ich habe die Idee aus einem Pinterest Tutorial,
mit buntem Garn und grünem Schaumgummi als Stängel. 

Außerdem ging es, wie jedes Jahr, in den nächsten TK Maxx. Die haben um die Zeit herum oft sehr schicke und ausgefallene Halloween Deko. Dieses Mal fand ich das Sortiment zumindest in dieser Filiale leider nicht sooooo berauschend....aber das ist Geschmackssache...ich stehe einfach nicht so auf Schädel ;)




Eine Kürbistasse und ein Ouija Tablett durften aber mit nachhause. 


Und ein mehr als gruftiger Teelichthalter.... 

...der in die Halloweenecke einziehen durfte.